Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

DAX im Topbildungsprozess


29.08.2017 - 08:58:48 Uhr
DZ BANK

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten der DZ Bank berichten von deren aktuellen Blick auf das deutsche Aktienbarometer DAX:

Zunächst startete der deutsche Blue Chip Index recht schwach in die neue Handelswoche. Zur Handelseröffnung näherte sich der DAX um ganze 60 Punkte an die steigende 200 Tage-Linie (aktuell bei 12.005 Punkte) heran. Dort zeigte sich dann die Bereitschaft von Seiten der Investoren erneute Zukäufe zu tätigen. Das Handelsvolumen zeigte sich dabei unverändert auf einem deutlich unterdurchschnittlichen Niveau.

Insgesamt stellt sich im kurzfristigen Zeithorizont noch ein trendloses Marktgeschehen dar. Nach der Verteidigung der charttechnischen Unterstützung um 11.940 Punkte Anfang August etablierte sich eine aufwärts gerichtete Bewegung, die bis in den Bereich des charttechnischen Widerstands um 12.320 Punkte reichte. Dort besteht auf Basis der Kursentwicklung der vergangenen Handelswochen nicht nur ein Widerstand, sondern zugleich auch das wichtige 38,2%-Fibonacci-Retracement des gesamten mittelfristigen Abwärtstrends. Unterhalb des Widerstands ist weiterhin der mittelfristige Abwärtstrend vom 20. Juni als intakt zu bezeichnen. Ein Test der 200 Tage-Linie bleibt hierdurch auf der Agenda. Strategisch wäre ein nachhaltiges Unterschreiten dieses wichtigen Durchschnitts als recht negativ zu werten und würde die aktuell ungünstig zu interpretierende Zyklentechnik bestätigen.

Auf Basis der aktuellen Befragungen der Marktteilnehmer zeigt sich daneben jedoch im kurzfristigen (taktischen) Bereich eine zwar verbesserte, aber noch leicht "negative" Erwartungshaltung gegenüber dem weiteren Kursverlauf beim DAX. Gelingt somit ein Durchbruch über den Bereich des letzten Reaktionshochs um 12.320 Punkte, lässt sich noch einmal ein weiteres Anschlusspotenzial bis 12.675 Punkte ableiten. Die Gefahr der Herausbildung eines übergeordneten "Topbildungsprozesses" wäre jedoch auch in diesem günstigen Fall nicht vom Tisch.

"DAX, die Gefahr des "Topbildungsprozesses"".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Eixperten sowie den Artikel "Bund-Future, Richtung Jahreshoch?" und "DAX, er schafft es nicht".

Verpassen Sie nicht die Artikel "Euro vs. Greenback, die Kursrakete" und "Gold, die psychologische Preisregion" und die Analyse "DAX, weitere Kursabschläge?". (29.08.2017/dc/a/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
07.12.2017, IG Markets
DAX, kein Befreiungsschlag
07.12.2017, Helaba
DAX, noch keine Entwarnung
07.12.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, Entscheidung voraus
01.11.2017, Helaba
DAX vor großer Herausforderung
30.10.2017, IG Markets
DAX kann profitieren
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG