Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat April 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

Euro vs US-Dollar vor Test der Parität?


15.12.2016 - 08:07:11 Uhr
Helaba

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Devisen-Experten der Hessischen Landesbank Helaba berichten von deren aktuellen Blick auf den Verlauf des Währungspaares Euro gegenüber dem US-Dollar (EUR/USD):

Die US-Notenbank hat das Leitzinsband erwartungsgemäß auf 0,50-0,75 % erhöht. Das Kommuniqué zu dieser Entscheidung war zwar wenig überraschend, allerdings sorgten die um 25 Basispunkte nach oben angepassten Projektionen des als angemessen angesehenen Zinsniveaus Ende 2017 dafür, dass die Zinserwartungen leicht forciert wurden. Zudem sprach Yellen davon, dass eine anderer Fiskal- und Wirtschaftspolitik unter Präsident Trump den geldpolitischen Ausblick ändern könne. Heute richtet sich der Blick zunächst auf die Vorabschätzungen der Einkaufsmanagerindizes in Frankreich, Deutschland und der Eurozone. Die Erwartungshaltung der Marktteilnehmer ist verhalten freundlich, sodass mit Werten oberhalb der Expansionsschwelle die Wachstumsperspektiven unterstrichen werden. Die EZB-Erwartungen werden sich angesichts dessen aber kaum verändern. Eine weitere Notenbankentscheidung steht in Großbritannien im Kalender, mit Veränderungen des monetären Expansionsgrades ist nicht zu rechnen. In den USA richtet sich das Interesse auf die Verbraucherpreise, wobei die Kernteuerung wohl von größter Bedeutung ist, denn die Ölnotierungen und die Basiseffekte werden in den kommenden Monaten zu erhöhten Gesamtinflationsraten führen. Mit moderater Kernteuerung aber bleiben auch die Fed-Erwartungen gedämpft. Solide Stimmungsumfragen in der Industrie sollten auf das intakte Wachstumsumfeld hinweisen.

Der Euro kam im Anschluss an die Fed-Sitzung unter Druck. Im Tief notierte er bei 1,0467 und damit am unteren Ende einer seit zwei Jahren zu beobachtenden Seitwärtsrange. Sollte der Bereich 1,0460/70 unterschritten werden, würde sich das Bild weiter eintrüben und ein Test der Parität wäre möglich.

Trading-Range: 1,0450 – 1,0600.

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, Verlauf nach Lehrbuch".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX, verstärkte Volatilität voraus " sowie den Artikel "DAX nimmt Kurs auf "Gann-Tag"" und "Euro vs. US-Dollar, uneinheitliches Bild".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX getrieben durch "Anziehungskraft" " und "DAX, Abschläge nach Kraftakt" und die Analyse "EUR/JPY, der Weg nach oben". (15.12.2016/dc/a/g)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
20.06.2016, Helaba
Euro (EUR/USD) vor erhöhter Volatilität
29.02.2016, Bank Schilling
Bund-Future, anstehende Daten
11.02.2016, Helaba
Euro (EUR/USD), Euro-Aufwertung beendet?
18.12.2015, Helaba
Euro, die Handelsspanne
10.11.2015, Helaba
Euro (EUR/USD), die Handelsspanne
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG