Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Oktober 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/USD: Bodenbildung schreitet voran


27.07.2018 - 09:45:00 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD (ISIN: EU0009652759, WKN: 965275) bildete im Februar im Bereich von 1,255 USD ein Hoch aus, dem eine Trendwende folgte, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Ab April habe eine steile Verkaufswelle für den Bruch der Unterstützungen bei 1,204 und 1,187 USD gesorgt. In der Spitze sei das Paar bis an die Haltemarke bei 1,155 USD eingebrochen, die bislang von den Käufern verteidigt worden sei. Zwar sei ein erster Erholungsversuch im Juni an der Barriere bei 1,187 USD gescheitert, doch hätten anschließende Angriffe auf die 1,155 USD-Marke erfolgreich abgewehrt werden können. Zuletzt habe sich der Wert einer kurzfristigen Abwärtstrendlinie und dem Widerstand bei 1,174 USD genähert.

Ausblick: Übergeordnet betrachtet sei der Abwärtstrend bei EUR/USD weiterhin dominant. Ein Ausbruch über die nahen Hürden könnte jedoch für eine deutliche Erholung sorgen.

Die Long-Szenarien: Sollte das Devisenpaar jetzt über die 1,174 USD-Marke ausbrechen, wäre ein erstes bullishes Signal generiert. In der Folge könnte es zunächst zu einem dynamischen Anstieg bis 1,187 USD kommen. An dieser Stelle entscheide sich dann der weitere Verlauf: Breche das Paar über die Hürde aus, stünde die Fortsetzung der Erholung bis 1,204 USD und darüber gegebenenfalls bis 1,222 USD an. Ein Scheitern an der Kursbarriere würde dagegen den Abwärtstrend reaktivieren.

Die Short-Szenarien: Gelinge es den Bullen dagegen nicht direkt, die 1,174 USD-Marke aus dem Weg zu räumen, könnte es ausgehend von 1,160 USD zu einem zweiten Versuch kommen. Erst bei einem Rücksetzer unter diese Marke wäre mit einem weiteren Test der 1,155 USD-Marke zu rechnen. Sollte diese nicht verteidigt werden, wäre ein weiteres Verkaufssignal aktiviert und ein mittelfristiger Kursrutsch bis 1,130 USD die Folge. (27.07.2018/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
19.10.2018, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Erstes Kaufsignal mit Ziel
19.10.2018, BNP Paribas
Palladium bleibt ruhig
19.10.2018, BNP Paribas
DAX: Topbildung durchstoßen
19.10.2018, UBS
Gold: Erholung setzt sich fort
19.10.2018, UBS
DAX: Es bleibt ein Drahtseilakt
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG