Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Januar 2019 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/USD: Wie gewonnen, so zerronnen


26.10.2018 - 09:06:56 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Der übergeordnete Abwärtstrend beim Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) erreichte im August mit dem Bruch der Unterstützung bei 1,155 USD und dem anschließenden Kursrutsch an die zentrale mittelfristige Haltemarke bei 1,130 USD seinen Höhepunkt, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Denn diese Marke sei von den Bullen verteidigt worden und zum Ausgangspunkt für eine dynamische Gegenbewegung, die in der Spitze bis 1,181 USD und damit sogar über den Widerstand bei 1,174 USD geführt habe. Der Rückfall unter diese Marke habe jedoch Ende September die Wiederaufnahme des Abwärtstrends eingeleitet. Denn direkt im Anschluss sei auch die zentrale kurzfristige Aufwärtstrendlinie unterschritten und damit ein bearishes Signal generiert worden. Ihm sei der Bruch der Unterstützung bei 1,155 USD und damit eine dynamische Talfahrt gefolgt, der zuletzt auch die Haltemarke bei 1,142 USD zum Opfer gefallen sei.

Ausblick: Aktuell steuere das Devisenpaar EUR/USD wieder auf die zentrale Unterstützung bei 1,130 USD zu. Selbst ein Bruch der Marke könne aktuell nicht mehr ausgeschlossen werden.

Die Short-Szenarien: Unterhalb von 1,142 USD hätten die Bären weiter das Sagen und dürften EUR/USD bis 1,130 USD drücken. Hier müsse man mit einer heftigen Auseinandersetzung der Marktteilnehmer um die weitere Richtung rechnen. Eine Stabilisierung auf diesem Niveau könnte eine Trendwende zur Folge haben. Doch ein nachhaltiger Bruch der Unterstützung dürfte weitere Verkaufswellen bis 1,113 USD und darunter an die 1,106 USD-Marke nach sich ziehen.

Die Long-Szenarien: Bei einer Rückeroberung der 1,142 USD-Marke könnte das Paar zwar in den kommenden Tagen wieder an die Kurshürde bei 1,155 USD klettern. Dort wäre aber mit der Wiederaufnahme der Baisse zu rechnen. Erst bei einem Anstieg über diese Barriere käme es zu einer Ausdehnung der Erholung bis 1,165 USD. (26.10.2018/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
18.01.2019, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Weiterer Spielraum
18.01.2019, BNP Paribas
Palladium mit Aufwärtstrend
18.01.2019, UBS
Platin: Schwäche dauert an
18.01.2019, BNP Paribas
DAX: Neuorientierung ist nötig
18.01.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Dow Jones Transportation Average (Monatschart): Altbewährtes nicht vergessen! Chartanalyse
 

Copyright 1998 - 2019 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG