Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Mai 2019 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/USD: Die Lage spitzt sich weiter zu


10.05.2019 - 08:55:00 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Seit dem gescheiterten Ausbruchsversuch über den Widerstand bei 1,155 USD im Januar dieses Jahres setzte sich der übergeordnete Abwärtstrend bei EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) in Richtung der zentralen Unterstützung bei 1,130 USD fort, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Diese Marke sei Mitte Februar ein weiteres Mal unterschritten und im Anschluss auch das Verlaufstief bei 1,121 USD gebrochen worden. Ausgehend von einem neuen Jahrestief bei 1,117 USD habe im März eine weitere Erholung eingesetzt, die diesmal an der Hürde bei 1,142 USD gestoppt sei. Seither dominiere eine volatile Abwärtsbewegung, die das Währungspaar Mitte April bis 1,110 EUR ausverkauft habe. Die daraufhin einsetzende Gegenbewegung sei von den Bären noch vor der 1,130 USD-Marke abgefangen worden. Seither konsolidiere das Paar den jüngsten Einbruch oberhalb der 1,117 USD-Marke.

Ausblick: Noch hätten die Verkäufer EUR/USD fest im Griff. Allerdings sollte man die Bullen nicht unterschätzen, denn die Schwankungsanfälligkeit der letzten Wochen zeige auch, dass sie jede Chance nutzen würden, um den Bären Paroli zu bieten.

Die Short-Szenarien: Ein weiterer Rückfall unter 1,117 USD könnte bereits zu Abgaben bis 1,110 und 1,106 USD führen. Unterhalb dieser Unterstützungszone käme es zu einer Beschleunigung des Einbruchs und einem Angriff auf die Haltemarke bei 1,085 EUR. Auf diesem Niveau sollten die Bullen wieder eingreifen, da sonst ein Kursrutsch bis 1,045 USD drohen würde.

Die Long-Szenarien: Ein Ausbruch über den Widerstand bei 1,121 USD dürfte das Paar zwar kurzzeitig beflügeln, doch schon an der Hürde bei 1,130 USD könnte dieser Anstieg enden und die Bären erneut zuschlagen. Oberhalb von 1,130 USD wäre dagegen mit einer Erholung bis 1,142 USD zu rechnen. Könne auch diese Barriere überschritten werden, stünde die 1,155 USD-Marke auf der Agenda. (10.05.2019/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
23.05.2019, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Bruch des Aufwärtstrends
23.05.2019, BNP Paribas
Gold mit Abwärtsdruck
23.05.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Dow Jones (Tageschart): Ultimativer Deckel und ultimative Absicherung - Chartanalyse
23.05.2019, BNP Paribas
NVIDIA: Weitere Abwärtsbewegung droht! Chartanalyse
23.05.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX (Tageschart): Auf der Suche nach dem nächsten Bewegungsimpuls - Chartanalyse
 

Copyright 1998 - 2019 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG