Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat November 2020 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/USD: Auf hohem Niveau weiter seitwärts


23.10.2020 - 09:30:00 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) konnte Ende Mai aus dem langen Abwärtstrend nach oben ausbrechen und einen zügigen Aufwärtssprint hinlegen, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Das Verlaufshoch dieser Aufwärtsbewegung sei am 01. September bei USD 1,200 erreicht worden. In der Folge sei der EUR/USD wieder nach unten abgerutscht und dabei auch aus dem leicht steigenden Trendkanal bis auf USD 1,161 am 25. September gesunken. Dabei sei kurzfristig auch der 50er EMA aufgeben worden. Allerdings hätten die Bullen schnell einen Gegenangriff starten und den 50er EMA am 29. September zurückerobern können. Seitdem bewege sich das Währungspaar wieder über dem 50er EMA. Solange sich EUR/USD über dem 50er EMA halten könne, sei direkt mit weiter steigenden Kursen zu rechnen. Allerdings müsse weiterhin Störfeuer durch die EZB erwartet werden, die sich in der Vergangenheit mehrfach besorgt über den starken Euro geäußert habe.

Ausblick: Der EUR/USD befinde sich übergeordnet weiterhin in einem Aufwärtstrend und zeige über dem 50er EMA Stärke.

Die Long-Szenarien: Das Währungspaar könne direkt weiter zulegen. Abwärtskorrekturen würden nur noch leicht unter dem 10er EMA auslaufen. Gelinge den Bullen ein Ausbruch über den Widerstandsbereich bei USD 1,188, würde sich das nächste Anlaufziel im Bereich der oberen Begrenzung des steigenden Trendkanals um USD 1,200 befinden. Mit einem Ausbruch aus dem steigenden Trendkanal nach oben sei allerdings eher nicht zu rechnen. Die EZB würde wohl zügig einschreiten, um einen weiteren massiven Hochlauf im EUR/USD zu verhindern.

Die Short-Szenarien: Das Währungspaar rutsche nach der schwachen Vortageskerze wieder ab und nehme Kurs auf die untere Begrenzung des steigenden Trendkanals. Gelinge hier ein Durchbruch und werde auch der 50er EMA nach unten durchbrochen, dürften die Bären Kurs auf die Verlaufstiefs bei USD 1,168 und USD 1,161 nehmen. Gehe es weiter tiefer, würde wahrscheinlich der 200er EMA bei USD 1,144 angelaufen werden, der als massive Unterstützungszone anzusehen sei. (23.10.2020/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
30.11.2020, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Chance auf Rally-Ausdehnung
30.11.2020, BNP Paribas
Gold: Verkaufssignal - Chartanalyse
30.11.2020, BNP Paribas
DAX: Ausbruchsversuch nach oben - Chartanalyse
30.11.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
S&P 500: Marktbreite extrem gut! Zu gut?
30.11.2020, BNP Paribas
Netflix: Enge Range seitwärts - Chartanalyse
 

Copyright 1998 - 2020 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG