Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Januar 2021 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

EUR/USD: Klarer Aufwärtstrend


11.12.2020 - 08:55:00 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Nach dem EZB-Leitzinsentscheid vom Vortag hat der Euro (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) nichts von seiner Stärke verloren und notiert nur noch knapp unter dem jüngsten Verlaufshoch bei USD 1,2177, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Die EZB habe sich in der Vergangenheit mehrfach kritisch zum starken Euro geäußert, habe den weiteren Anstieg bisher aber nicht verhindern können. Aktuell notiere EUR/USD am frühen Freitagmorgen bei USD 1,216 und dürfte wohl weiter zulegen. Im Fokus für den weiteren kurzfristigen Verlauf stehe der 10er EMA, der aktuell bei USD 1,208 verlaufe. Solange EUR/USD über dem 10er EMA notiere, sei direkt mit weiter steigenden Kursen zu rechnen. Zu beachten sei zudem, dass es im Wochenchart eine Überschneidung des 50er EMA über den 200er EMA gegeben habe, was als langfristiges bullishes Signal zu werten sei.

Ausblick: Der Aufwärtstrend des EUR/USD sei klar intakt, von Schwäche sei nichts zu sehen.

Die Long-Szenarien: Das Währungspaar könne direkt weiter zulegen und Kurs auf die obere Begrenzung des steigenden Trendkanals bei USD 1,222 nehmen. Ein Ausbruch nach oben aus dem Trendkanal und ein noch steilerer Anstieg im EUR/USD sei aktuell eher unwahrscheinlich. Langfristig wäre das nächste Kursziel am Widerstand im Bereich ab USD 1,241 zu sehen. Hier sei das Währungspaar im Frühjahr 2018 wieder nach unten abgeprallt.

Die Short-Szenarien: EUR/USD drehe wieder nach unten ab und falle unter den 10er EMA. Erst mit einem nachhaltigen Durchbruch unter den 10er EMA würde sich die Lage für das Währungspaar kurzfristig eintrüben und es könnte ein Rücklauf zur unteren Trendkanalbegrenzung bei USD 1,195 erfolgen. Für deutlicheren Gegenwind würde aber erst ein Kursrutsch unter den 50er EMA im Tageschart sorgen, der aktuell bei USD 1,189 verlaufe. Dann wäre ein weiterer Kursrückgang bis unter die Marke von USD 1,170 wahrscheinlich. (11.12.2020/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
20.01.2021, BNP Paribas
Platin mit Aufwärtstrend
20.01.2021, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Chance auf Hoch der Vortage
20.01.2021, HSBC Trinkaus & Burkhardt
S&P 500 (Wochenchart): Anlaufziel plus Absicherung - Chartanalyse
20.01.2021, UBS
NASDAQ 100: Bären stehen mit dem Rücken zur Wand
20.01.2021, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX (Tageschart): Halbleiter mit Fingerzeig - Chartanalyse
 

Copyright 1998 - 2021 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG