Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat April 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

DAX, weiteres „Übertreibungspotenzial“


12.01.2017 - 10:14:54 Uhr
DZ BANK

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten bei der HSBC Trinkaus & Burkhardt berichten von deren aktuellen Blick auf das deutsche Aktienbarometer DAX:

Nach schwächerer Eröffnung aufgrund leicht ungünstiger Vorgaben holte der deutsche Blue Chip-Index gestern rasch auf. Am Nachmittag erklomm er dann ein neues Bewegungshoch im laufenden Aufwärtstrend oberhalb von 11.690 Punkten und stieg damit auf den höchsten Zählerstand seit August 2015.

Mit der Herausbildung eines neuen Bewegungshochs hat der Index seinen Aufwärtstrend gestern als charttechnisch intakt bestätigt. Obgleich sich der Markt innerhalb eines Zeitfensters mit zyklischem Gegenwind befindet, ist von einer typischen "Januardelle" bisher wenig zu spüren. Offenbar schielen die Marktteilnehmer hoffnungsvoll auf die Vereidigung des neuen US-Präsidenten am 20. Januar. Aus formationstechnischer Sicht lässt sich die Annahme treffen, dass eine Trend bestätigende "Flagge" nach oben aufgelöst wurde. Auf dieser Basis besteht ein weiteres "Übertreibungspotenzial" bis 11.890 Punkte. Diese Marke stellt das 261,8%-Fibonacci-Retracement der letzten wichtigen Konsolidierungsbewegung vom 25. Oktober bis zum 9. November dar.

Insofern lautet die Devise weiterhin "the trend is your friend". Während im kurzfristigen Kontext somit durchaus noch einige Punkte auf der Oberseite zu holen sind, bleibt jedoch die mittelfristige Erwartungshaltung in Richtung einer bevorstehenden Korrektur im Q1 bestehen. In einem US-Nachwahljahr (insbesondere eines, welches einen Wechsel im Weißen Haus mit sich bringt) ist das erste Quartal statistisch recht schwach. Mit Hilfe der Sentimentanalyse lässt sich ableiten, dass der Markt bereits eine Menge Vorschusslorbeeren erhalten hat. Sollte im weiteren Verlauf ein charttechnischer Schwächebeweis erbracht werden (DAX unter 11.400 Punkte, dem letzten Reaktionstief), stellte dieser voraussichtlich das Signal für die Einmündung in eine sekundärzyklische Korrekturbewegung dar.

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, Euphorie hast sich gelegt".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX, moderater Handel" sowie den Artikel "DAX erhält Warnsignal" und "Bund-Future, weitere Stabilisierung?".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX, die nächsten Anlaufziele" und "Euro erkämpft gegen Pfund Gewinne" und die Analyse "US-T-Bond-Future, Erholungsversuche". (12.01.2017/dc/a/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
24.04.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, das "beste Signal"
24.04.2017, DZ BANK
DAX, der „Dekadenzyklus“
21.04.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, noch gute Chancen
21.04.2017, Helaba
DAX, Blick auf Preis- und Zeitzyklus
21.04.2017, DZ BANK
DAX vor kurzfristiger „Ausverkaufssituation“?
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG