Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Dezember 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

DAX, Bullen und Bären - die Pattsituation


19.06.2017 - 09:37:00 Uhr
DZ BANK

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten der DZ Bank berichten von deren aktuellen Blick auf das deutsche Aktienbarometer DAX:

Auch im Rahmen des sog. "Hexensabbats" am vergangenen Freitag (großer Verfall an den Terminmärkten) stellte sich insgesamt kein neues charttechnisch wegweisendes Signal beim deutschen Blue Chip Index ein. Nach einer zunächst freundlichen Eröffnung bildete sich kein fortgesetzter Nachfrageüberschuss am deutschen Aktienmarkt heraus.

Die Etablierung eines neuen Allzeithochs um 12.920 Punkte noch am Mittwoch markierte somit wieder keine Initialzündung für den Übergang zu einem neuen positiven Trendimpuls innerhalb des dynamisch intakten mittelfristigen Aufwärtstrends. Bereits zu Beginn des Monats hatten Gewinnmitnahmen den Index in einer ähnlichen Situation belastet. Damit dokumentiert sich unverändert eine Pattsituation zwischen den "Bullen" und "Bären" am Markt, die nach einer Auflösung trachtet.

Die Herausbildung einer "Shooting Star"-Tageskerze am Freitag (größere Differenz zwischen Tageshoch und Eröffnung- bzw. Tagesschlusskurs) lässt zumindest kurzfristig weiteren Konsolidierungsbedarf erkennen. Da auch mit Blick auf den "Dekadenzyklus" eine letzte Verschnaufpause vor einer finalen Hochsommerrally angedeutet wird, ist durchaus mit der Ausdehnung der laufenden Konsolidierung bis 12.500 Punkte zu rechnen. Auf diesem Niveau bestehen aktuell einige wichtigere Unterstützungsmarken, die einer fortgesetzten Konsolidierungsbewegung entgegenstehen. Formationstechnisch ist zudem keine übergeordnete Trendumkehr abzuleiten, so dass wir weiterhin von einem intakten mittelfristigen Aufwärtstrend ausgehen und deutlichere Gewinnmitnahmen noch einmal als eine günstige Einstiegsmöglichkeit betrachten.

"DAX vor Hochsommerrally?".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX, Rücksetzer zum Einstieg nutzen?" sowie den Artikel "DAX, vermeintlich positive Signale" und "DAX, Ungemach voraus?".

Verpassen Sie nicht die Artikel "Cable, Pfund neigt zur Schwäche" und "DAX, "dickes Brett" muss gebohrt werden" und die Analyse "Bund-Future sammelt Kraft". (19.06.2017/dc/a/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
07.12.2017, IG Markets
DAX, kein Befreiungsschlag
07.12.2017, Helaba
DAX, noch keine Entwarnung
07.12.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, Entscheidung voraus
01.11.2017, Helaba
DAX vor großer Herausforderung
30.10.2017, IG Markets
DAX kann profitieren
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG