Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Dezember 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

DAX vor „großem Gann-Tag“


19.06.2017 - 10:02:39 Uhr
Helaba

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Technischen Analysten bei der Hessischen Landesbank Helaba berichten von deren aktuellen Blick auf das deutsche Aktienbarometer DAX:

Die Tageskerzen beim DAX liefern derzeit ein widersprüchliches Bild. Zunächst folgte auf einen sogenannten "gravestone doji" eine ausgeprägte Abwärtskerze, diese fungierte als negative Bestätigung. Am Freitag wurde ein "bullish harami" ausgebildet, welches leichte Zweifel an der vermeintlichen Wendeformation nach sich zog. Insgesamt wird deutlich, dass der DAX derzeit nicht so recht weiß, was er will.

Diese Unsicherheiten werden erst geringer, sofern es dem Index gelingen sollte, sich von der Schiebezone zwischen 12.600 bzw. 12.900 Zählern deutlich abzusetzen. Auf der einen Seite sind die übergeordneten Trends weiter nach oben gerichtet, auf der anderen Seite zeigen sich eine Reihe von Schwächeanzeichen wie beispielsweise negative Divergenzen und eine schwache Bewegungsdynamik.

In dieser Woche steht ein "großer Gann-Tag" (21.06.) auf der Agenda, in dessen Nähe es häufig zur Ausbildung markanter Konstellationen kommt. In der näheren Vergangenheit kam es verstärkt zu prozyklischen Impulsbewegungen, ob dies auch aktuell der Fall sein wird, bleibt abzuwarten. Erinnert sei an dieser Stelle auch nochmals an die markante Widerstandsmarke im Bereich von 12.925 Zählern, hergeleitet über eine Regressions-Projektion im Monatschart.

Einmal unterstellt, der Ausbruch nach oben gelingt nicht, hätte der DAX im Sinne einer "Mean Reversion" mittelfristig Potenzial in Richtung von 11.800 Punkte abzurutschen. Aber wie gesagt, dazu fehlen derzeit noch handfeste Argumente. Kurzfristig relevante Supports lassen sich bei 12.733, 12.681, 12.620 und 12.592 Zählern definieren. Auf der Oberseite wirkt die Instantaneous Trendline (12.813) als erster Widerstand. Weitere finden sich bei 12.841, 12.878 und 12.895 Punkten.

"DAX, Bullen und Bären - die Pattsituation".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX, positive Vorgaben" sowie den Artikel "DAX, vermeintlich positive Signale" und "DAX, Ungemach voraus?".

Verpassen Sie nicht die Artikel "Cable, Pfund neigt zur Schwäche" und "DAX, die psychologische Marke" und die Analyse "Öl, Chart läuft in Richtung Support". (19.06.2017/dc/a/i)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
07.12.2017, IG Markets
DAX, kein Befreiungsschlag
07.12.2017, Helaba
DAX, noch keine Entwarnung
07.12.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX, Entscheidung voraus
01.11.2017, Helaba
DAX vor großer Herausforderung
30.10.2017, IG Markets
DAX kann profitieren
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG