Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Juni 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

DAX: Saisonale Bremsklötze - Chartanalyse


11.06.2018 - 09:57:14 Uhr
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Traditionell stellen die Sommermonate für die Weltbörsen nicht die beste Marktphase dar, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Zu dieser allgemeinen Aussage passe der US-Präsidentschaftszyklus, der im typischen Verlauf des Zwischenwahljahres von Juni bis September eine volatile Entwicklung unterstelle. Von Ende August bis Ende September drohe im Durchschnitt sogar eine deutliche Schwächephase des Dow Jones (ISIN: US2605661048, WKN: 969420). Während für die USA saisonale Untersuchungen regelmäßig vorlägen, würden diese für unseren heimischen Markt oftmals fehlen. Diesen "Makel" wollten die Analysten nun beheben, indem sie die Wertentwicklung der aktuell zehn größten DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900)-Werte (SAP, Siemens, Bayer, BASF, Allianz, Daimler, Dt. Telekom, adidas, Linde und Dt. Post) im Zeitraum vom 1. Juni bis 30. September auf den Prüfstand stellen würden. Um unter saisonalen Aspekten einen Vergleich über einen gesamten Marktzyklus mit Aufschwung-, Baisse- und Seitwärtsphasen zu haben, würden sie bei der Analyse die Jahre 2000 bis 2017 heranziehen. Das wichtigste Ergebnis vorweg: Gemessen an der durchschnittlichen Kursentwicklung seit Beginn des Jahrtausends hätten die DAX-Schwergewichte eine herausfordernde Zeit vor sich. Nur drei von zehn Titeln (Linde, adidas, SAP) hätten in diesem Zeitraum ein Kursplus geschafft.

Doch nicht nur die Trefferquote von lediglich 30% sorge für Ernüchterung. Auch der durchschnittliche Kursverlust von 1,36% der großen deutschen "blue chips" in den Sommermonaten müsse als Enttäuschung bezeichnet werden. Unter saisonalen Gesichtspunkten dürften die Bäume beim DAX - gemessen den Durchschnittsverläufen seiner Schwergewichte - in naher Zukunft also nicht in den Himmel wachsen. Unter Risikogesichtspunkten sei zudem auffällig, dass bis auf eine Ausnahme (adidas) das schlechteste Jahr größere Kursverluste gebracht habe als das beste Jahr den deutschen Schwergewichten an Kursgewinnen beschert habe. Mit anderen Worten: Die Gefahr negativer Überraschungen sei in den heißen Sommermonaten gegeben. Interessant sei neben der Analyse der Gesamttrefferquote von 30% noch die Betrachtung der Einzeljahre bei der "Top Ten" der deutschen Börsenliga. Eine Trefferquote von nahezu 50:50 sei angesichts der zugrunde liegenden Haussetendenz seit Beginn des Jahrtausends kein überzeugendes Resultat. Saisonaler Rückenwind sehe definitiv anders aus! Ein Grund mehr die 200-Tage-Linie beim DAX unbedingt zu verteidigen. (11.06.2018/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
22.06.2018, BNP Paribas
Palladium könnte Widerstand brechen
22.06.2018, UBS
DAX: Es wird ungemütlich
22.06.2018, BNP Paribas
Chevron-Aktie: Verkaufswelle denkbar - Chartanalyse
22.06.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX: Die nächste Breitseite
22.06.2018, UBS
Gold: Abwärtstrend setzt sich fort
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG