Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Juli 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

DAX: Es wird ungemütlich


22.06.2018 - 09:20:00 Uhr
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - In den Wochen nach dem Ausbruch über den zentralen Widerstand bei 12.640 Punkten zog der DAX (ISIN DE0008469008/ WKN 846900) zweimal an die Kurshürde bei 13.137 Punkten an, ohne die Marke nachhaltig überwinden zu können, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Damit habe sich Ende der vergangenen Woche ein bearishes Doppelhoch auf diesem Niveau gebildet und der Index sei anschließend unter die 12.951 Punkte-Marke zurückgefallen. In dieser Woche habe sich der Einbruch fortgesetzt und den Kurs an die wichtige Unterstützung bei 12.640 Punkten gedrückt. Diese sei zunächst verteidigt worden. Doch im gestrigen Handel seien beim DAX die Dämme gebrochen und der Wert sei unter die Marke und an die Unterstützung bei 12.503 Punkten gefallen.

Ausblick: Mit dem gestrigen Einbruch sei das bearishe Doppeltop aktiviert worden. Dieses Trendwendesignal dürfte die kommenden Tage und Wochen prägen.

Die Short-Szenarien: Setze der DAX seinen Abverkauf jetzt auch unter die 12.450 Punkte-Marke fort, könnte es zwar im Bereich von 12.390 Punkten zu einer kurzen Erholung kommen. Anschließen dürfte der Index jedoch auch unter diese kleinere Unterstützung zurückfallen und bis 12.256 Punkte einbrechen. An dieser Haltemarke wäre dann mit einer stärkeren Gegenbewegung zu rechnen, die durchaus wieder bis 12.640 Punkte führen könne. Sollte dieses Niveau dagegen in der Folge ebenfalls unterschritten werden, hätten die Bullen die letzte Chance vergeben, den Aufwärtstrend seit Ende März zu reaktivieren. Damit wäre die Wiederaufnahme des Abwärtstrends seit dem Rekordhoch vollzogen und letztlich Abwärtspotenzial bis 11.726 Punkte generiert worden.

Die Long-Szenarien: In der derzeitigen Situation würde eine Rückeroberung der 12.640 Punkte-Marke nur für eine Erholung bis 12.745 Punkte sprechen. Dort dürfte sich bereits der nächste Einbruch anbahnen. Erst bei einem Anstieg über diese Marke könnte eine deutlichere Erholung bis 12.850 und 12.951 Punkte starten. An dieser Stelle dürften die Bären dann wieder aktiv werden. (22.06.2018/ac/a/m)




Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
16.07.2018, Nord LB
US-Einzelhandel: Revisionen öffnen den Weg zu 4% Wachstum im 2. Quartal
16.07.2018, BNP Paribas
Ölpreis nach oben gegangen
16.07.2018, BNP Paribas
Erholung für Silber
16.07.2018, BNP Paribas
DAX: Unterstützung in Sicht
16.07.2018, Helaba
Bund-Future schließt im Plus
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG