Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat September 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

DAX: US-Berichtssaison wirft Schatten voraus


10.07.2018 - 09:08:48 Uhr
Helaba

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Nach der am 28.06. begonnenen Erholungsbewegung machen sich beim DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900) zunächst Ermüdungserscheinungen breit, so die Analysten der Helaba.

Diese seien durch den am Freitag ausgebildeten, so genannten "hanging man" (eine Kerze mit Wendecharakter) augenscheinlich geworden. Hinzu komme, dass der Index gestern an der 21-Tagelinie gescheitert sei. Insgesamt spiele der Handelsstreit, insbesondere zwischen den USA und China eine zentrale Rolle. Einerseits habe US-Präsident Trump zuletzt gedroht, dass die Zölle auf ein Gesamtvolumen von 500 Mrd. USD ausgedehnt werden könnten, andererseits würden sich bereits erste Auswirkungen zeigen. BMW (ISIN: DE0005190003, WKN: 519000) plane wegen höherer China-Einfuhrzölle (auf US-Autos) die Preise in der Volksrepublik anzuheben. Die für den China-Markt relevanten X3 bis X6-Modelle würden von BMW in den USA gefertigt und seien damit betroffen. Aber nicht allein die Autobauer sondern die gesamte deutsche Wirtschaft spüre die Auswirkungen.

Auf den "hanging man" vom Freitag sei gestern erneut eine derartige Tageskerze gefolgt. Mit deren Hoch sei die 21-Tagelinie (12.558) um zwei Punkte übertroffen worden bevor sich der Index auf Schlusskursbasis wieder leicht von dieser nach unten entfernt habe. Häufig stelle der Bereich des genannten Durchschnitts das Target innerhalb einer Korrekturbewegung dar. Es werde spannend zu sehen sein, ob dies aktuell auch der Fall sein werde, zumal die relativ schwachen Handelsumsätze von gestern ein derzeit unterdurchschnittliches Momentum signalisieren würden. Gleichzeitig hätten verschiedene Oszillatoren begonnen, Richtung Süden zu drehen. Ob der DAX in der Lage sein werde, den 200-Tage-EMA (12.596) zu überwinden, sei fraglich. (10.07.2018/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
21.09.2018, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Chance auf Ausdehnung
21.09.2018, BNP Paribas
Edelmetalle: Kurzfristiges Ziel bei Silber
21.09.2018, UBS
Gold: Richtungsentscheidung steht bevor
21.09.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Jungheinrich-Aktie (Wochenchart): Vor erfolgreichem Ausbruch - Chartanalyse
21.09.2018, UBS
DAX: Erholungspotenzial bald erschöpft?
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG