Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Januar 2019 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

DAX (Jahreschart): Längste Erfolgsserie der Historie gerissen! Chartanalyse


02.01.2019 - 09:50:00 Uhr
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - Während es sich hierzulande bei 13 eher um eine Unglückszahl handelt, gibt es andere Kulturen, in denen das Gegenteil der Fall ist, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Welches der beiden Extrema gelte für das Jahr 2019? Oder sollten sich Anleger dem neuen Aktienjahrgang sogar mit einer besonderen Furcht vor der Zahl 13 (Triskaidekaphobie) nähern? Auch wenn bei der Beantwortung dieser Frage ausdrücklich ein wenig "Kaffeesatz" gelesen werden solle, das Rückgrat des Jahresausblicks für die wichtigsten Assetklassen würden anerkannte Verfahren der Technischen Analyse bilden. Da die Zahl "13" nicht zuletzt für Wandel und Umbruch stehe, passe die Ordnungsziffer hervorragend zu den in den vergangenen zwölf Monaten gesehenen großen Trendbrüchen. Die Vorzeichen würden ein abwechslungsreiches, spannendes und herausforderndes Aktienjahr 2019 erwarten lassen.

Oftmals würden die langfristigen Charts auf Monats-, Quartals- oder gar Jahresbasis den Blick auf die ganz großen Trends freimachen. Die Analyse des DAX (ISIN: DE0008469008, WKN: 846900)-Jahrescharts bringe uns nochmals zur Einleitung zurück. Bei der Ordnungsziffer "13" handele es sich um die sechste Primzahl. Vielleicht handele es sich um eine Scheinkorrelation, aber 2018 sei eine Folge von sechs weißen Jahreskerzen in Serie zu Ende gegangen. Eine längere Erfolgsserie habe es in der Rückrechnung der deutschen "blue chips" zurück bis in das Jahr 1959 nicht gegeben. Aus technischer Sicht möchten die Analysten zwei weitere Aspekte in den Vordergrund rücken: Zum einen hätten die Jahreshochs von 2017 und 2018 auf fast identischen Niveaus (13.526 bzw. 13.597 Punkte) gelegen, so dass ein sog. "tweezer top" entstehe. Zum anderen drohe das Aktienbarometer nahezu auf Jahrestief aus dem Handel zu gehen. Beide Verhaltensmuster würden zur Vorsicht mahnen und einen Belastungsfaktor für das Jahr 2019 darstellen. (02.01.2019/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
17.01.2019, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Erholung könnte ausgedehnt werden
17.01.2019, BNP Paribas
DAX in Stagnationsphase
17.01.2019, BNP Paribas
Gold läuft die Zeit davon
17.01.2019, UBS
SAP: Bullen arbeiten an einer Fortsetzung der dynamischen Erholung - Chartanalyse
17.01.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX (Tageschart): Der Weg ist das Ziel! Chartanalyse
 

Copyright 1998 - 2019 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG