Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat November 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

Die Daten der Woche


12.04.2010 - 08:14:07 Uhr
Helaba

Frankfurt a. M. (derivatecheck.de) - Viola Stork, Marktexpertin bei der Helaba, schaut voraus auf die Datenveröffentlichungen und berichtet von der aktuellen Situation auf dem Rentenmarkt.

Zu Beginn der neuen Handelswoche sei der Datenkalender dünn bestückt. Erst ab Dienstag fielen einige interessante Veröffentlichungen ins Auge, vornehmlich aus den USA. Die Importpreise sollten im März ölpreisbedingt einen deutlicheren Anstieg verzeichnen als die am Mittwoch folgenden Verbraucherpreise. Bei letzteren werde die Jahresrate der Kernteuerung sich weiterhin in einem für die Fed akzeptablen Rahmen bewegen.

Auch Stimmungsbarometer stünden in dieser Woche auf der Agenda. Die zwei regionalen Fed-Umfragen, Empire-State- und Philadelphia-Fed-Index, dürften ihre aktuellen hohen Niveaus verteidigen. Das Verbrauchervertrauen der Universität Michigan am Freitag sollte sich hingegen weiter verbessern. Des Weiteren würden mit den Einzelhandelsumsätzen, der Industrieproduktion und den Baubeginnen wichtige "harte" Daten veröffentlicht, welche das größtenteils freundliche Bild der letzten Wochen bestätigen sollten.

In der Eurozone beschränkten sich die Konjunkturveröffentlichungen auf die Industrieproduktion sowie die endgültigen Verbraucherpreise, welchen die Marktbeobachterin angesichts der Fülle an US Daten keinen marktbewegenden Einfluss beimisst.

Überschaubar bleibe das Primärmarktangebot in der neuen Woche. Das US Treasury pausiere, nachdem in der letzten Woche Anleihen im Gesamtwert von 82 Mrd. US-Dollar erfolgreich am Kapitalmarkt platziert worden wären. Am Markt für Staatsanleihen der Eurozone träten unter anderem die Niederlande, Italien und Deutschland als Emittenten auf. Weiterhin umfasse das Angebot Gilts im Wert von mehr als 4 Mrd. Britischen Pfund.

Für weitere Informationen zu den Terminen nutzen Sie bitte die Verlinkung im Text. Eine ausführliche Übersicht der Daten des heutigen Tages wie auch vergangener Veröffentlichungen finden Sie im Termin-Topic.
(12.04.2010/dc/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
02.10.2017, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Bund-Future auf Konsolidierungskurs
22.09.2017, Helaba
Bund-Future, Indikatoren finden keinen Support
15.09.2017, Helaba
Bund-Future, Belastungsfaktor "Technik"
13.09.2017, Helaba
Bund-Future, der Belastungsfaktor
11.09.2017, Helaba
Bund-Future, negative Divergenzen
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG