Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Oktober 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

Datenveröffentlichungen aus den US


11.12.2015 - 08:37:49 Uhr
Helaba

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Analysten der Hessischen Landesbank Helaba berichten von deren jüngsten Erwartungen an die anstehenden Konjunkturdaten:

In den USA stehen heute interessante Datenveröffentlichungen an. Die Erzeugerpreise werden einen ölpreisbedingten Vormonatsrückgang aufweisen – wie schon die Importpreise gezeigt haben, die um 0,4 % gg. VM gesunken sind. Damit bleibt der Preisdruck auch im November gedämpft. Basiseffekte, die einen Anstieg in der Jahresrate vermuten lassen, werden zu einem großen Teil aufgezehrt. Niedrige Energiepreise schlagen sich nicht nur in den Import- und Erzeugerpreisen nieder, sondern auch in den Einzelhandelsumsätzen, denn der Tankstellenumsatz dürfte nominal gesunken sein. Da auch die Pkw-Verkäufe wenig überzeugen konnten, rechnen wir mit einem nur kleinen Plus der Gesamtumsätze. Die Konsensschätzung von +0,3 % könnte enttäuscht werden.

Die Vorgaben für das vorläufige Michigan Sentiment, die wohl wichtigste Verbraucherumfrage in den USA, sind gemischt. Zwar konnte der TIPP-Index zuletzt leicht zulegen, er lässt dennoch auf eine eher schwache Entwicklung des Michigan Sentiments schließen (Grafik). Insgesamt fallen die US-Daten zum Ende der Woche gemischt bis leicht schwächer aus, Zinserwartungen werden sich davon aber kaum noch beeinflussen lassen. Eine Erhöhung des Zielbandes in der nächsten Woche um 25 Bp. auf 0,25 – 0,50 % gilt als sicher und am moderat erwarteten Zinserhöhungspfad wird sich kurzfristig ebenfalls nichts ändern.

Die deutschen Verbraucherpreise sollten an den Finanzmärkten keine tiefen Spuren hinterlassen, denn mit einer Revision der vorab gemeldeten Jahresrate von +0,3 % (EU-harm.) rechnen wir nicht. Auch die italienische Industrieproduktion hat wenig Einfluss. Bisher gemeldete nationale Ergebnisse fielen gemischt aus und lassen auf ein kleines Plus auf EWU-Ebene schließen.

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, Bullen kämpfen weiter".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "Euro (EUR/USD), Indikatoren auf Kauf" sowie den Artikel "DAX steigt mittlerweile seit sieben Jahren" und "Bund-Future mitten im Aufwärtstrend".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX, 10.500er Unterstützung im Feuer" und "Euro, kein Gegenwind erwartet" und die Analyse .

Eine Übersicht zu den aktuellen Konjunktur- und Wirtschaftsdaten finden Sie im
Termin-Topic. (11.12.2015/dc/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
19.10.2018, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Erstes Kaufsignal mit Ziel
19.10.2018, BNP Paribas
Palladium bleibt ruhig
19.10.2018, BNP Paribas
DAX: Topbildung durchstoßen
19.10.2018, UBS
Gold: Erholung setzt sich fort
19.10.2018, UBS
DAX: Es bleibt ein Drahtseilakt
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG