Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Oktober 2018 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

Wichtige US-Daten


11.01.2016 - 08:05:40 Uhr
Helaba

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Analysten bei der Hessischen Landesbank Helaba berichten von deren jüngsten Marktbeobachtungen:

Die Finanzmärkte konnten sich zum Schluss der Vorwoche zunächst beruhigen – Aktienkurse und Ölnotierungen legten zu. Dennoch bleiben die Risikofaktoren erhalten, denn fundamental hat sich das Bild in so kurzer Zeit nicht verändert. Vor diesem Hintergrund und in Bezug auf die schwach ausgeprägten Zinserhöhungserwartungen in den USA sind die eingehenden Konjunkturdaten weiterhin von hohem Interesse.

Allerdings werden erst zum Ende der neuen Woche wichtige US-Daten veröffentlicht. Zu nennen sind die Einzelhandelsumsätze, die Industrieproduktion und die Erzeugerpreise vom Dezember sowie mit dem Michigan Sentiment und dem Empire State Index die ersten Umfrageergebnisse des laufenden Monats. Per saldo erwarten wir eine Bestätigung des robusten Konjunkturszenarios, womit allerdings kaum forcierte Zinserhöhungserwartungen einhergehen dürften. Dazu bedarf es unseres Erachtens einer Serie deutlich positiver Überraschungen, insbesondere bei Lohnentwicklungen und Preissteigerungen. Letztere werden aber weiterhin dominiert von sinkenden Ölpreisen. Die anstehenden Importpreise (Donnerstag) und Erzeugerpreise (Freitag) werden dies erneut deutlich machen. Vor allem bei Importpreisen wirkt der Basiseffekt zwar steigernd auf die Jahresveränderungsrate, im Monatsvergleich steht aber wohl erneut ein deutliches Minus zu Buche. Bei den Erzeugerpreisen dürfte sich die Aufmerksamkeit daher auf die Kernteuerung konzentrieren. Allerdings wird sich auch hier der schwache Preisauftrieb des letzten Jahres fortsetzen. Nicht ganz unbeachtet bleiben sollte unseres Erachtens die im Verlauf der Woche anstehende NFIB-Mittelstandsumfrage. Die Vorabschätzungen zu den Arbeitsmarktentwicklungen (Einstellungs- und Lohnerhöhungspläne, etc.) fielen für den abgelaufenen Monat positiv aus, sodass die Erwartung gerechtfertigt erscheint, dass es allgemein zu einer Stimmungsaufhellung gekommen ist.

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, wichtige Unterstützung durchbrochen".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX, "Verkaufen bei Erholung"" sowie den Artikel "DAX, Zunahme der Volatilität" und "Bund-Future, deutliche Gewinne"".

Verpassen Sie nicht die Artikel "Euro vs. USD, technische Risiken bleiben" und "Gold, Comeback im Jahresverlauf" und die Analyse .

Eine Übersicht zu den aktuellen Konjunktur- und Wirtschaftsdaten finden Sie im
Termin-Topic. (11.01.2016/dc/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
17.10.2018, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Ausbruch auf der Oberseite
17.10.2018, BNP Paribas
Silber: Auf wackligen Beinen - Chartanalyse
17.10.2018, UBS
EURO STOXX 50: Kurserholung läuft an
17.10.2018, BNP Paribas
Volkswagen sollte kurzfristig bis 158,17 EUR ansteigen - Chartanalyse
17.10.2018, BNP Paribas
DAX: Reboundphase läuft - Chartanalyse
 

Copyright 1998 - 2018 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG