Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Januar 2017 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?




 

 
 

Blick auf die Märkte


15.01.2016 - 08:29:05 Uhr
Helaba

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Analysten bei der Hessischen Landesbank Helaba berichten von deren jüngsten Blick auf die Märkte:

Zum Ende der Woche steht eine Flut von US-Daten zur Veröffentlichung an. Neben den Erzeugerpreisen, die einen ölpreisbedingten Rückgang anzeigen dürften, gibt es Stimmungsindikatoren der Industrie und der Verbraucher des laufenden Monats. Der Empire-State-Index liefert eine erste Indikation für den ISM-Index des Verarbeitenden Gewerbes, der im Dezember mit einem erneuten Rückgang unterhalb der Expansionsschwelle enttäuschte. Eine Stimmungsverbesserung im Großraum New York ist möglich, Hinweise auf einen Anstieg in den Wachstumsbereich gibt es aber nicht. Bezüglich des Michigan Sentiments, der wohl wichtigsten Verbraucherumfrage in den USA, liefert die robuste Entwicklung des TIPP-Indexes eine positive Vorgabe.

Zudem wirkt der Ölpreisrückgang stimmungsaufhellend, während die Verluste an den Aktienmärkten verunsichern. Alles in allem ist ein leichter Anstieg im Rahmen der Konsensschätzung zu erwarten, sodass die Aussichten für die Konsumausgaben weiterhin nach oben gerichtet sind. Die Vorgaben für den Einzelhandelsumsatz im Dezember sind dagegen verhalten, während die Industrieproduktion nicht enttäuschen sollte, denn der Index der geleisteten Arbeitsstunden ist gestiegen. Insgesamt wird es keinen Grund geben, das positive Konjunkturszenario in Frage zu stellen. Das gedämpfte Preisumfeld sorgt aber für eine schwach ausgeprägte Zinserhöhungsfantasie. So ist eine weitere Leitzinserhöhung um 25 Basispunkte bis Ende März zu deutlich weniger als 50 % eskomptiert.

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, Stabilisierungschance".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX, Risikoaversion nimmt weiter zu" sowie den Artikel "DAX vor Wendeformation?" und "Euro (EUR/USD), keine klare Richtung".

Verpassen Sie nicht die Artikel "Bund-Future tanzt um die 160" und "Gold, ein leichter Hoffnungsschimmer" und die Analyse .

Eine Übersicht zu den aktuellen Konjunktur- und Wirtschaftsdaten finden Sie im
Termin-Topic. (15.01.2016/dc/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
23.12.2016, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Gold, finstere Aussichten
07.12.2016, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Öl, extrem bedeutende Weichenstellung
25.11.2016, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Öl, sauberes Chart-Muster
22.11.2016, Helaba
Gold, das „Todeskreuz“
21.11.2016, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Gold, das Abschlagspotential der Umkehrformation
 

Copyright 1998 - 2017 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG