Suche
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Zertifikate
 Optionsscheine
 Optionen & Futures
nach Artikeln
alle Artikel
nur Analysen
nur News
als Quelle
 
WKN/ISIN/Symbol/Name

Analysen des Tages
vorheriger Monat Januar 2019 nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
             

 
 
 

Newsletter
 

Login Depot + Forum
 
Passwort vergessen?



 
 

Silberpreis-Future, Dreiecksformation aufgelöst


11.05.2017 - 09:45:51 Uhr
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Rohstoffexperten der HSBC Trinkaus & Burkhardt berichten von deren aktuellen Blick auf den Silberpreis-Future:

Der Silberpreis-Future ist zuletzt an den wichtigen Widerständen aus verschiedenen WochenGlättungslinien und horizontalen Hürden zwischen knapp 18 EUR und rund 18,50 EUR knapp gescheitert und wieder unter diese Marke zurückgefallen.

Skeptisch stimmt nun, dass die entstandene Dreiecksformation in den ersten Maitagen durch das Abrutschen unter den Haussetrend seit Januar 2016 (akt. bei 16,58 USD) nach unten aufgelöst wurde, was kurzfristig weitere Kursverluste nahelegt. Unterhalb des Tiefs vom Dezember 2016 (15,70 USD) droht dabei ein Rücksetzer in Richtung der Parallelen (akt. bei 14,79 USD) zum Baissetrend seit Juli 2016, bevor das Mehrjahrestief vom Dezember 2015 (13,64 USD) ins Visier rückt.

Dass die Risiken für das Edelmetall gestiegen sind, dokumentieren auch die technischen Indikatoren, bei denen nach dem Stochastik nun auch der MACD auf Wochenbasis unter seine Triggerlinie abgerutscht ist und damit ein Ausstiegssignal generiert hat. Daher sollten Anleger auf der Hut sein. Nachhaltig verbessern würde sich das Bild nur bei einer schnellen Rückeroberung der o. g. Widerstände verbunden mit einem Sprung über den angeführten Abwärtstrend seit Juli 2016 (akt. bei 18,49 USD). In diesem Fall wäre die Kursentwicklung der letzten Monate als (aufwärts-)trendbestätigende Flagge zu klassifizieren, was im Anschluss einen Anlauf auf das Jahreshoch 2016 (21,10 USD) ermöglichen würde.

DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX-Allzeithoch ohne Euphorie".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX, beunruhigend verschlafene Märkte" sowie den Artikel "DAX mit Rückenwind" und "DAX, die negativen Divergenzen".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX, im Falle einer Korrektur… " und "DAX vor Kreuzunterstützung" und die Analyse "Euro (EUR/USD) vor erneutem Test". (11.05.2017/dc/a/r)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden Derivate-Infos
Weitere Analysen & News mehr
22.01.2019, BNP Paribas
Brent-Ölpreis: Aufwärtstrend unter Druck
22.01.2019, BNP Paribas
Silber mit Chance nach oben
22.01.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
DAX (Tageschart): Verschnaufpause zu Wochenbeginn - Chartanalyse
22.01.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
Apple (Wochenchart): 200-Wochen-Linie gibt Halt - Chartanalyse
22.01.2019, BNP Paribas
DAX: Neue Aufwärtsbewegung möglich
 

Copyright 1998 - 2019 derivatecheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG