Logo
Analysen - Rohstoffe
29.08.2017
Gold mit Rückenwind
HSBC Trinkaus & Burkhardt

www.derivatecheck.de

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Rohstoffanalysten der HSBC Trinkaus & Burkhardt berichten von deren aktuellen Blick auf den Goldpreis:

Unter saisonalen Gesichtspunkten beginnt nun die beste Phase des Jahres für den Goldpreis. Und auch der typische Verlauf des USNachwahljahres legt von August bis zum Jahresende eine positive Entwicklung des Edelmetalls nahe.

Vor diesem Hintergrund ist es besonders bemerkenswert, dass gerade jetzt der seit sechs Jahren bestehende Korrekturtrend (akt. bei 1.276 USD) zur Disposition steht. Gelingt dem Goldpreis ein Monatsschlusskurs oberhalb dieser Trendlinie, wäre die gesamte Verschnaufpause der letzten Jahre letztlich als trendbestätigende Flagge zu interpretieren.

Mit anderen Worten: Im Erfolgsfall dürfte das Edelmetall den Basisaufwärtstrend seit Beginn des Jahrtausends wieder aufnehmen. Die Hochs vom Juli 2016 und März 2014 bei 1.375/92 USD sollten dann nur Durchgangsstationen auf dem Weg zur Nackenzone des alten Doppeltopps bei gut 1.500 USD darstellen.

Zusätzlicher Rückenwind kommt von Seiten des Point & Figure-Charts, der jüngst ebenfalls mit einem neuen Investmentkaufsignal aufwarten konnte. Um die Gefahr eines Fehlausbruchs gar nicht erst aufkommen zu lassen, darf der Goldpreis das jüngste "swing low" vom Juli 2017 bei 1.204 USD nicht mehr unterschreiten.

"DAX im Topbildungsprozess".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten sowie den Artikel "DAX, die Entscheidung naht" und "DAX, er schafft es nicht".

Verpassen Sie nicht die Artikel "Euro vs. Greenback, die Kursrakete" und "Gold, die psychologische Preisregion" und die Analyse "DAX, weitere Kursabschläge?".
(29.08.2017/dc/a/r)


© 1998 - 2018, derivatecheck.de